In einem Satz

Microsoft Lync 2013 bietet eine Vielzahl von neuen Funktionen zur Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation, unabhängig vom physischen Standort und vom Endgerät.

Ausführliche Beschreibung

Microsoft Lync 2013 ist eine für Unternehmen einsatzbereite Unified Communications-Plattform, die Lync Server 2013, den Microsoft Lync 2013 Client, Lync Web App sowie mobile Clients für Windows Phone 8, iPhone und Android umfasst.

Lync ist in Outlook, SharePoint, OneNote und andere Microsoft Office-Produkte und sogar Microsoft Dynamics CRM oder System Center 2012 integriert.

Im Rahmen unserer skilll-deal Webinare haben wir 30 Minuten zu Lync 2013 aufgezeichnet:

Single Identity: Lync nutzt für die Echtzeitkommunikation nicht die Telefonnummer, sondern die Active Directory-Identität eines Benutzers und zeigt alle Kontaktinformationen an einer Stelle an.

Lync Server bietet Unterstützung für IM-Konferenzen, Audiokonferenzen, Webkonferenzen, Videokonferenzen und Anwendungsfreigabe, sowohl für geplante als auch für spontane Besprechungen.  Lync Server bietet Unterstützung für Einwahlkonferenzen, sodass Benutzer mit Festnetztelefonen (Public Switched Telephone Network, PSTN) an der Audioübertragung einer Konferenz teilnehmen können.

Mit neuen Features, wie beständigen Chatrooms (Persistant Chatrooms), geteilten Notizen und mobilsten Zugriffsmöglichkeiten sowie verbesserten Codecs und HD-Video…

Lync 2013 in Office 2013 Professional Plus enthalten:

Administratoren finden den Client und das Onlinebesprechungs-Add-In für Lync 2013 jetzt direkt im Setupprogramm von Office integriert. Dies sorgt für eine einfachere Bereitstellung von Office und erleichtert die Anpassung von Clients in der Organisation. Der Lync 2013-Client unterstützt jetzt Audio- und Videofunktionen in einer VDI-Umgebung.

Öffentliche IM-Anbindung und Skype-Integration

Auch die Skype-Anbindung für öffentliche IM-Integration ist seit 29.5.2013 möglich neben (MSN/Windows Live Messenger), Yahoo!, AOL und Google Talk: Lync-Anwesenheit, Instant Messaging und Peer-to-Peer Voice-Fähigkeiten sind für Skype-Anwender verfügbar. Die Videofunktionalität kommt ca.18 Monate später (also August 2014). Das Protokoll XMPP (Extensible Messaging and Presence Protocol) wurde hierfür in Lync 2013 für Sofortnachrichten und Anwesenheitsinformationen integriert.

Die Übertragung ist nicht verschlüsselt (im Gegensatz zur reinen Lync-zu-Lync-Kommunikation).

Für die Integration muss die aktuelle Skype-Version genutzt werden, Lync 2010 oder 2013, und man muss sich mit einer Microsoft-Live-ID (die jetzt Microsoft Konto heißt) bei Skype anmelden. Eine vorhandene Skype-ID bzw. seine Skype-Kontaktliste kann während des Anmeldevorgangs mit dem Microsoft-Konto zusammengeführt werden. Es können also auch von Lync aus nur Skype-IDs angesprochen werden, die ein Microsoft Konto nutzen!

Aktuell werden die Desktop-Anwendungen von Windows und Mac unterstützt, weitere Clients sollen folgen.

Microsoft hatte Skype im Jahr 2011 für ca. 8,5 Milliarden Dollar gekauft. Skype hat bereits im ersten Quartal 2013 den Windows Live Messenger abgelöst. Die Konsolidierung hat bereits alle Kontakte, auch die, die zu einem Lync Online Account federiert sind, automatisch übernommen.

Lync Client Überblick

Lync Web App

Wenn ein Benutzer einer Besprechung beitreten möchte, jedoch nicht über einen lokal installierten Lync Client verfügt, wird Lync Web App geöffnet.

Lync Web App ermöglicht PC- und Mac-Benutzern die Teilnahme an einer Lync-Besprechung in einem Webbrowser. Die volle Lync-Besprechungsumgebung steht inkl. HD-Video, VoIP, Chat und Freigabe zur Verfügung.
Eine lokale Clientinstallation ist nicht erforderlich, allerdings wird ein PlugIn installiert (MSI-Datei).

Lync für mobile Clients

Ein Lync Client existiert für Windows Phone-, iPhone-, iPad- oder Android-Geräte oder Nokia inkl. Touch mit Aktionen wie das Senden und Empfangen von Sofortnachrichten, Anzeigen von Kontakten und deren Anwesenheit. Zudem unterstützen mobile Geräte einige Enterprise-VoIP-Features, beispielsweise die Teilnahme an einer Besprechung via Klick, Erreichbarkeit unter einer Nummer, Voicemail und Anrufe in Abwesenheit.

Lync Basic 2013

Hierbei handelt es sich um eine schlankere Version des vollständigen Lync 2013-Clients mit den grundlegenden Funktionen für Chatnachrichten, Audio- und Videoanrufe, Onlinebesprechungen, Verfügbarkeitsinformationen (Anwesenheit) und Freigabe (erfordert Installationsrechte).

Diese Edition ist neu. In 2010 gab es den Lync Attendee, den gibt es nicht mehr. Hierfür kann Lync Basic oder Lync Web App verwendet werden.

Einschränkungen:

  • Erweiterte Anruffunktionen (nicht in Verbindung mit allen Office 365-Abonnements verfügbar); zu den erweiterten Anruffunktionen gehören Teamanruf, Anrufweiterleitung, gleichzeitiges Klingeln, Voicemail, Parken von Anrufen, Anrufdelegierung, Reaktionsgruppen und Remoteanrufsteuerung
  • Kalenderdelegierung
  • Katalogansicht von Videos
  • OneNote-Freigabe
  • Aufzeichnungen
  • Qualifikationssuche (in Verbindung mit Office 365 nicht verfügbar)
  • VDI (Virtual Desktop Infrastructure) (in Verbindung mit Office 365 nicht verfügbar)

Download des Lync Basis Clients:

 

Lync als App für Windows 8

und noch eine Variante, wie Lync eingesetzt werden kann: über den Windows 8 Store kann Lync gratis heruntergeladen werden (allerdings benötigt man den Lync Server!):

Wichtigste Funktionen / Features

Neue Funktionen im Lync Client 2013

  • Neue Oberfläche: In Lync 2013 wurde die Oberfläche etwas verändert und verbessert, ist aber für die User, die bereits einen anderen IM-Client kennen (auch Lync 2010), unproblematisch bei der Umstellung
  • Video-Galerie: In der neuen Katalogansicht werden alle bis zu fünf Teilnehmer der Videokonferenz. gleichzeitig angezeigt. Alle weiteren Teilnehmer oder wenn kein Video verfügbar ist, werden nur mit dem Foto angezeigt. Active Speaker Switching identifiziert den gerade Sprechenden und bringt dessen Namen und Gesicht zusammen. Alle weiteren Konferenzteilnehmer werden mit Fotos in HD-Qualität angezeigt. Bevor Sie einen Videoanruf annehmen oder tätigen, sehen Sie eine Vorschau Ihres eigenen Videos.
    Sprecheransicht (Speaker View): zeigt den Besprechungsinhalt und das Video oder Foto des Referenten in der unteren rechten Ecke des Besprechungsfensters.
    Präsentationsansicht (Presentation View): zeigt nur den Besprechungsinhalt. Sie sehen den vollständigen Inhalt, jedoch nicht die Teilnehmer.
    Kompaktansicht (Compact View) zeigt nur die Fotos der Teilnehmer mit Kontaktinformationen zu sehen.
  • H.264 SVC-Unterstützung: Lync 2013 nutzt offene Standards, unter anderem H.264 SVC, um Videokonferenzen in HD mit einer Auflösung bis HD 1080P auf verschiedenen Geräten zu ermöglichen. H.264-Video unterstützt mehr Bildschirmauflösungen und Frameraten und verbessert die Videoskalierbarkeit.
    Dank Gesichtserkennung und des intelligenten Framings kann sich das Videofenster des Teilnehmers an Bewegungen anpassen, und der Benutzer bleibt im Mittelpunkt.
  • Voller IPv6 Support
  • Präsentationsleitung: Konferenzen werden mit professionellen Präsentationswerkzeugen geleitet, die auf die Art des Meetings, die Teilnehmerzahl sowie auf die Inhalte und/oder Videos optimal zugeschnitten sind. Referenten können mithilfe einer Spotlightfunktion den Videofeed auswählen, sodass alle Teilnehmer in der Besprechung nur diesen Teilnehmer sehen.
    Benutzer können  jetzt das Publikum stummschalten und die Videofreigabe zulassen oder blockieren, wenn. Diese Optionen sind auf der Seite Besprechungsoptionen verfügbar und sollten bei großen Besprechungen ab 20 Personen verwendet werden.
  • OneNote Share: Lync 2013 überträgt Teilnehmerlisten automatisch in OneNote-Notizbereiche. Konferenzleiter und -teilnehmer können Notizen aus Meetings direkt aus Lync heraus bearbeiten und teilen.
  • PowerPoint-Präsentationen werden mit Office Web Apps gehandhabt. Die Verwendung von Office Web Apps ermöglicht eine höher auflösende Anzeige, eine umfassendere Unterstützung von PowerPoint-Features und Zugriff auf mehr Typen von Mobilgeräten (Lync Server 2013 verwendet Standard-DHTML und JavaScript zum Übertragen von PowerPoint-Präsentationen) und erlaubt es Benutzern mit den entsprechenden Berechtigungen, eine PowerPoint-Präsentation unabhängig von der eigentlichen Präsentation durchzublättern.
    Benutzer können jetzt Präsentationen mit Videoclips hochladen, indem Sie die entsprechende PowerPoint-Datei hochladen und mit der Maus auf die Folie zeigen, um die Videosteuerelemente wie Wiedergabe oder Pause und die Audiosteuerelemente anzuzeigen.
  • Enterprise-VoIP ist die VoIP-Funktion (Voice over Internet Protocol) in Lync Server. Sie bietet eine Sprachoption zum Erweitern oder Ersetzen herkömmlicher Nebenstellensysteme (Private Branch Exchange, PBX). Zusätzlich zu den umfangreichen Telefoniefunktionen einer IP-Nebenstellenanlage bietet Enterprise-VoIP zahlreiche integrierte Funktionen für Anwesenheitsstatus, Instant Messaging, Zusammenarbeit und Besprechungen. Funktionen wie beispielsweise das Beantworten, Halten, Wiederaufnehmen, Übergeben, Weiter- und Umleiten von Anrufen werden direkt unterstützt, während personalisierte Schnellwahltasten durch Kontaktlisten und die automatische Gegensprechanlage durch Sofortnachrichten ersetzt werden.
    Enterprise-VoIP unterstützt Hochverfügbarkeit durch Anrufsteuerung, grundlegende Telefondienste für Zweigstellen (Survivable Branch Appliances) und erweiterte Optionen für die Ausfallsicherheit von Daten.

Neue Funktionen im Lync Server 2013

Zur einfacheren Planung und Bereitstellung bietet Lync Server eine Installationskomponente namens Topologie-Generator. Dieser überprüft die Topologie, bevor mit den Serverinstallationen begonnen wird. Wenn Sie Lync Server auf einzelnen Servern installieren, stellt das Installationsprogramm die Server wie in der Topologie angegeben bereit.

  • Zentrale Konfigurationsverwaltung: Änderungen zentral verwalten und schnell für die gesamte Bereitstellung replizieren.
  • Lync Server-Systemsteuerung: webbasierte grafische Benutzeroberfläche für Administratoren, mit der Lync Server-Administratoren ihre Systeme von einem beliebigen Standort im Unternehmensnetzwerk verwalten können, ohne dass auf ihren Computern eine spezielle Verwaltungssoftware installiert werden muss.
  • Lync Server-Verwaltungsshell: ein Befehlszeilentool, das auf der Windows PowerShell-Befehlszeilenschnittstelle basiert. Es bietet einen umfangreichen Befehlssatz für die Verwaltung aller Produktaspekte und ermöglicht Lync Server-Administratoren die Automatisierung wiederholt ausgeführter Aufgaben mit einem vertrauten Tool.

Das zentrale Hochverfügbarkeitsschema für Lync Server 2013 basiert wie in Lync Server 2010 auf Serverredundanz aufgrund von Poolbildung. Wenn ein Server in einer bestimmten Serverrolle ausfällt, wird die Last dieses Servers von den anderen Servern im Pool mit der gleichen Rolle übernommen. Für die Notfallwiederherstellung können Front-End-Pools jetzt in zwei Rechenzentren gekoppelt werden. Diese Funktion erfordert keine umfangreichen Netzwerk- oder Hardwarelösungen wie SAN-Systeme (Storage Area Network) oder Datenträgerfreigaben. Lync Server 2013 fügt darüber hinaus die Hochverfügbarkeit für Back-End-Server hinzu, indem die Spiegelung der Back-End-Server eingeführt wird.

Eine Partnerverbundbeziehung / Federation ermöglicht Benutzern, andere Benutzer zu ihren Kontaktlisten hinzuzufügen, Anwesenheitsinformationen und Sofortnachrichten mit diesen Benutzern auszutauschen und sie zu Audioanrufen, Videoanrufen und Konferenzen einzuladen.

Lync Server 2013 in Kombination mit Exchange Server 2013 aktiviert verschiedene neue Funktionen, wie den einheitlichen Kontaktspeicher, auf den die Clients beider Produkte zugreifen können, inkl. hochauflösender Fotos für Kontakte, die in der Exchange 2013-Datenbank gespeichert werden. Die Benutzer können ihre Kontakte in Outlook 2013, Outlook Web App oder Lync 2013 verwalten. Der einheitliche Kontaktspeicher ist standardmäßig aktiviert.

In Lync Server 2013 wurde die rollenbasierte Zugriffssteuerung (Role-Based Access Control, RBAC) in zwei Punkten erheblich verbessert: benutzerdefinierte Rollen besitzen jeweils nur Berechtigungen für einen angegebenen Satz von Cmdlets bzw. die Berechtigung zum Ausführen von Cmdlet-Skripts.

Darüber hinaus enthält Lync Server 2013 zwei neue vordefinierte Rollen:

  • Benutzer mit der Rolle Reaktionsgruppenleiter können bestimmte Reaktionsgruppenwarteschlangen verwalten, besitzen jedoch nicht unbedingt Verwaltungsrechte für andere Warteschlangen oder die Reaktionsgruppenanwendung als Ganzes.
  • Benutzer mit der Rolle Manager für beständigen Chat können bestimmte Chatrooms für beständigen Chat in verwalten, besitzen jedoch nicht unbedingt Verwaltungsrechte für andere Rooms oder die Funktion für beständigen Chat als Ganzes.

Persistent Chat / Beständiger Chat / Chatrooms (Diskussionsforen)

Mit Lync Server 2013 für „beständigen Chat“ können themenbasierte Unterhaltungen mit mehreren Teilnehmern geführt werden, die in ihrem Verlauf erhalten bleiben. Es können Themenfeeds erstellt werden. User werden dann benachrichtigt, wenn jemand in ihren Chatrooms einen Beitrag veröffentlicht.

Für einen Chatroom können die Zugriffsebene festgelegt werden:

  • Open (Öffnen): Jeder kann die Nachrichten finden, lesen oder veröffentlichen. Keine Mitgliedschaft ist nötig.
  • Closed (Geschlossen): Jeder kann die Nachrichten finden, doch nur Mitglieder können sie lesen oder veröffentlichen. (Standard)
  • Secret (Geheim): Wird nur Mitgliedern angezeigt.

Lync Server 2013, Server für beständigen Chat, ist in Microsoft Office 365 nicht verfügbar, sondern derzeit nur für lokale Lync 2013-Kunden.

Client Interoperabilität

Cross- und Upselling
  • Der zentrale Kontaktspeicher von Exchange 2013 liefert HD-Fotos von Kontakten nicht nur für Outlook 2013, sondern auch für die Lync-Kontakte.
Wichtige Hinweise

Übersicht aller Downloads

Geändert am: 12. Mai 2016 von Carola Pantenburg