Warum Kunden auf Windows 8 migrieren sollten, finden Sie am besten auf den Produktseiten: https://www.skilllocation.com/windows-8.html

Alles Wichtige zur Lizenzierung hier.

Eine PowerPoint-Präsentation finden Sie rechts zum Download (für Abonnenten kostenfrei)

Windows 8 – Lizenzierung

Auch in der Welt des Client Betriebssystems wird ein reduziertes Angebot unterschiedlicher Microsoft Client Betriebssysteme  angeboten. Während unter Windows 7 noch eine Windows Starter, Home Edition, Professional, Ultimate und Enterprise zur Verfügung stand, werden sowohl Bezeichnungen vereinfacht als auch Anzahl unterschiedlicher Editionen herabgesetzt.

Den Einstieg für Unternehmenskunden stellt die Windows 8 Pro dar. Microsoft scheint die einzelnen Vertriebswege zu überdenken. Unser Kenntnisstand zeigt, dass es mit Windows 8 auch im Einzelhandel (Full Packeged Products) nur noch Upgrade erworben werden können.

Sonst scheint das Angebot kombiniert mit den Vertriebskanälen für wenig Überraschung sorgen zu dürfen. Windows RT (die Version für ARM basierte Tablets oder Slades) gibt es nur in Kombination mit der Hardware. Windows 8 wird eher noch den privaten  Endanwender adressieren, während wir uns mit Windows 8 Pro und Windows 8 Enterprise im Umfeld unterschiedlich großer Unternehmenskunden und sonstigen größeren Institutionen und Organisationen bewegen.

Wie zu Zeiten von Windows Vista und Windows 7 bleibt auch mit der Generation Windows 8  eine Enterprise Edition ausnahmslos Kunden mit einem Volumenlizenzvertrag und Software Assurance für das Client Betriebssystem vorbehalten.

Grafik: Übersicht über die Windows 8 Editionen und Verfügbarkeit nach Einkaufsweg.

Die qualifizierten Betriebssysteme nach Programmstart sind:

Windows 8 Pro Upgrade Lizenz

Seit vielen Jahren kommt der Produktpool Client Betriebssysteme mit einer Besonderheit. Während sämtliche Produkte aus dem Pool Anwendungen und Server immer Vollversionen eines Produktes darstellen, so lässt sich das Client Betriebssystem ausschließlich als Upgrade erwerben. Hier trägt Microsoft dem Gedanken Rechnung, dass ohnehin jedes x64 oder x86 Gerät typischerweise mit einem vorinstallierten Betriebssystem ausgeliefert wird.

Daher ist es nur konsequent im Bereich des Client Betriebssystems für Volumenlizenzkunden nur Upgrades anzubieten. Somit kauft ein Kunde günstig das Betriebssystem als OEM mit dem Computer und kann Migrationsszenarien unabhängig von Hardwareinvestitionen mit Hilfe des Upgrades realisieren.

Die Microsoft Produktliste vom September 2012 stellt erstmals  eine Übersicht aller qualifizierenden Betriebssysteme inklusive Windows 8 dar.

Die qualifizierten Betriebssysteme nach Programmstart sind:

Windows 8 – Editionen (ohne Hardware verfügbar)

Dem Lizenzexperten wird schnell klar, dass einige Funktionen aus der Windows 7 Enterprise in der Windows 8 Pro Einzug halten. Insbesondere die Festplattenverschlüsselung Bitlocker war immer ein Merkmal einer Windows Enterprise Edition. Zu Bitlocker gesellen sich relevante Funktionen für Geschäftskunden wie der Betritt zu einer Domäne, Verschlüsselung des Dateisystems oder Remote Desktop Funktionalität.

Mit Windows 8 Enterprise werden neue Funktionen verwoben. Technische Veränderungen im Bereich der Client Infrastruktur wie Client Virtualisierung (Windows To Go, VDI-Verbesserungen) kommen ebenso mit Windows 8 Enterprise wie die Funktion Enterprise Sideloading. Ohne Nutzung des Windows Stores können Apps auf den Geräten des Unternehmens bereitgestellt und aktualisiert werden.

 

Windows Companion Subscription License (CSL)

Neu hinzugekommen ist ein Lizenzangebot von Microsoft, die insbesondere die immer populärer werdende Bring Your Own Device (BYOD) Infrastrukturen unterstützt und lizenzrechtlich unkompliziert realisieren lässt. Hiermit lassen sich Zweitgeräte eines Hauptnutzers oder weiter gefasst Geräte, die möglicherweise dem Hauptnutzer gehören, in eine virtuelle Desktop Infrastruktur integrieren. Ist ein Gerät des Unternehmens mit Windows mit SA oder VDA lizenziert, so räumt die Windows Companion Subscription License dem Hauptnutzer des Gerätes das Recht ein, mit bis zu vier weiteren Geräten via VDI oder Windows To Go auf virtuelle Desktops zuzugreifen. Unter einer Windows Companion Subscription License kann jedes Gerät im Eigentum des Mitarbeiters und auch unternehmenseigene nicht x86 Geräte lizenziert werden.

Ein skilll-deal Webinar zum Thema Consumerization of IT und Bring Your Own Device haben wir aufgezeichnet: https://www.skilllocation.com/skilll-deal-2012-themenuebersicht.html  skilll-deal 2012 #15.

    

 

Die Windows Companion Subscription License (CSL) ist eine Lizenz unter der bis zu vier Gerät lizenziert werden können. Voraussetzung hierfür ist eine Software Assurance Abdeckung für das primäre Gerät des Hauptnutzers. Somit können ausgewählte Nutzer ihre eigenen Geräte mitbringen oder durch die Windows CSL nutzen.

Beispiel: Ein Unternehmen hat 1000 PCs über ein Enterprise Agreement lizenziert. Windows Upgrade mit Software Assurance ist als Plattformprodukt lizenziert.  200 Mitarbeitern soll die Möglichkeit eingeräumt werden, dass sie eigene Geräte mitbringen und mit diesen via VDI oder Windows To Go auf ihre PCs zugreifen dürfen. Die Benutzer bringen im Schnitt zwei Geräte mit in das Unternehmen. Somit wäre das Unternehmen ausreichend lizenziert, wenn für die 200 Mitarbeiter 200 CSL Lizenzen erworben werden.

Die Kosten für eine Windows CSL Lizenz sind geringer als die Kosten für eine VDA Lizenz. Somit sind weniger Lizenzen erforderlich (VDA deckt immer nur ein Gerät ab) und die Lizenzkosten sind ebenfalls geringer.

Lizenzrechtliche Sicherheit besteht, wenn die Benutzer nicht mehr als vier Geräte für den Zugriff auf die Infrastruktur des Unternehmens nutzen.

Windows 8 Enterprise Sideloading

Windows Enterprise Sideloading bezeichnet die Installation von  Windows 8-Apps, die zu Gunsten des Kunden direkt ohne Windows Store als Zwischenstation auf einem Gerät verwendet werden. Bei Geräten mit Beitritt zur Domäne, die Windows 8 Enterprise Edition ausführen, sind die Features für Windows Enterprise Sideloading bereits aktiviert. Windows Enterprise Sideloading kann auch auf Geräten unter Windows 8 Enterprise aktiviert werden, die nicht über einen Beitritt zur Domäne verfügen, sowie auf Geräten unter Windows 8 Pro oder Windows RT über die Verwendung eines Product Key. In jedem Fall darf Windows Enterprise Sideloading nur zur Bereitstellung von Apps verwendet werden, die zu Gunsten des Volumenlizenzkunden verwendet werden.

Software Assurance-Vergünstigung

Ein Product Key kann zur Aktivierung von Windows Enterprise Sideloading auf folgenden Geräten verwendet werden:

  • Geräte mit aktiver Windows-Software Assurance
  • Geräte mit aktivem Windows Intune- oder VDA-Abonnement
  • Windows RT-Geräte

 

Windows Enterprise Sideloading darf nur auf einem zulässigen Gerät vor Ablauf der entsprechenden Software Assurance oder Abonnementlizenz aktiviert werden. Bei Programmen für Forschung & Lehre darf Windows Enterprise Sideloading nur auf Geräten aktiviert werden, die Eigentum der Einrichtung sind.

 

Enterprise Sideloading-Lizenz zum Erwerb verfügbar

Kunden sind berechtigt Enterprise Sideloading-Lizenzen zu erwerben. Jede solche Enterprise Sideloading-Lizenz muss einem Gerät dauerhaft zugewiesen sein. Bei Programmen für Forschung & Lehre darf Windows Enterprise Sideloading nur auf Geräten aktiviert werden, die Eigentum der Einrichtung sind.

Auszug aus der Produktliste September 2012

Windows 8 Downgrade Rechte

Lizenzrechtliche Bestimmungen wie zum Beispiel die Option zum Downgrade eines bestimmten Produktes sind immer abhängig vom Produkt und vom Vertriebsweg, wie eine Lizenz erworben worden ist.

So erhalten Kunden mit einer Volumenlizenz grundsätzlich mehr Flexibilität beim Einsatz ihrer Lizenzen als wenn das gleiche Produkt im Einzelhandel als FPP gekauft worden ist.

Diese Differenzierung wird auch beim neuen Windows Betriebssystem deutlich. Kauft eine Kunde ein Box Windows 8 im Einzelhandel, so bekommt er keine Downgraderechte. Erwirbt man ab Ende Oktober einen neuen PC mit einem vorinstallierten Windows 8 Pro, so kann anstelle von Windows 8 Pro auch Windows 7 Professional oder Windows Vista Business installiert werden.

Downgraderechte Windows 8

Geändert am: 11. Mai 2016 von Carola Pantenburg