In einem Satz

Office 365 ist eine cloudbasierte Lösung, die als Hauptprodukte SharePoint Online, Exchange Online und Skype for Business Online umfasst. Microsoft Office Professional Plus ist als Lizenz optional enthalten. Auf dieser Seite beschreiben wir alle Informationen, die mit der 2016er Welle kommen.

Seit 24.1.17 gibt es Office 365 nun auch in Deutschland gehostet mit der T-Systems als Datentreuhänder. Technologisch habe ich die Microsoft Cloud Deutschland hier beschrieben: https://www.skilllocation.com/microsoft-cloud-services#3

Die Dienste nennen sich Office 365 Deutschland sowie Azure Deutschland. Schön zu hören, dass auch die Microsofties der Corp „Deutschlaaand“ dazu sagen 🙂

Preise für Office 365 Deutschland finden sich hier: https://products.office.com/de-de/office-365-deutschland/compare-plans-pricing

Hier auf einen Blick:

Lizenzierung / Editionen /Pläne

Die neue Übersicht ist da. Diese Übersicht haben wir von skilllocation erstellt. Sie ist nicht von Microsoft! Sie zeigt die wichtigsten Pläne im Vergleich!

Unsere Abonnenten bekommen diese Übersicht als PowerPoint-Original und können sie im eigenen CI anpassen. Der Download für Abonnenten liegt hier. Eine .PDF-Datei dieser Übersicht habe ich hier kostenfrei.

Und jetzt mit Änderungshistorie:

  • Aktualisiert am 17.11.16: jetzt inklusive Teams, Flow und PowerApps, Access, Booking und Outlook Customer Manager
  • Aktualisiert am 22.01.17: in E3 und E5 ist jetzt 100 GB Exchange-Postfach enthalten (gilt NICHT in Exchange Plan 2).
  • Schon mal heute die Info: Access Services will be retired from Office 365, in April 2018.
  • Und weil wir gerade dabei sind: Site Mailboxes werden ab 15.9.17 zwar noch supportet, aber lassen sich nicht mehr erstellen. Stattdessen sollen Office 365 Groups genutzt werden (oder Teams!)

und hier ein paar Einzelpreise für die Dienste:

  • Microsoft Cloud App Security – 4,20 € Benutzer/Monat
  • Office 365 Advanced Security Management – 2,50 Benutzer/Monat
  • Azure Active Directory Premium P1 – 5,10 € Benutzer/Monat
  • Azure Information Protection Plan 1 – 1,70 € Benutzer/Monat
  • Azure Information Protection Premium P2 – 4,20 € Benutzer/Monat
  • Microsoft Azure Multi-Factor Authentication – 1,18 € Benutzer/Monat
  • Enterprise Mobility Suite Direct – 7,40 € Benutzer/Monat
  • Enterprise Mobility + Security E5 – 14,60 € Benutzer/Monat
  • Kunden-Lockbox – 1,70 € Benutzer/Monat
  • Erweiterte Compliance in Office 365 – 6,70 € Benutzer/Monat
  • Exchange Online Advanced Threat Protection – 1,70 Benutzer/Monat
  • Exchange Online Protection – 0,84 € Benutzer/Monat
  • Exchange Online-Archivierung (EOA) für Exchange Server – 2,50 € Benutzer/Monat
  • Exchange Online-Archivierung (EOA) für Exchange Online-Kunden – 2,50 € Benutzer/Monat
Ausführliche Beschreibung

Mit Office 365 erhalten Kunden neue Produktupdates und -features, sobald diese verfügbar werden, und müssen nicht alle paar Jahre teure Updates erwerben. Sie können die Bereitstellung dieser Updates für Ihre Organisation verwalten. Beispielsweise können Sie sich für eine frühe Veröffentlichung (First Release -> heißt seit Dezember 2017 Targeted Release!)) registrieren, damit Ihre Organisation die Updates zuerst erhält. Sie können festlegen, dass nur bestimmte Personen die Updates erhalten. Alternativ können Sie beim standardmäßigen Veröffentlichungszeitplan (Standard Release) bleiben und die Updates später erhalten.

Das Update wird dann für Benutzer installiert, die First Release ausgewählt haben. Sobald das Feature zur Freigabe für eine breitere Öffentlichkeit bereit ist, wird es allen anderen Benutzern zur Verfügung gestellt, einschließlich Personen, die Standard Release ausgewählt haben.

Im November 2015 sagte Microsoft, dass diese Office 365-Updates nur für Office 365, SharePoint Online und Exchange Online gelten, aber nicht für Skype for Business, die aktuelle Version von Office und zugehörige Dienste. „Diese Release-Optionen sind zielgerichtete, nach bestem Bemühen entwickelte Möglichkeiten, Änderungen in Office 365 zu veröffentlichen, sie können aber nicht immer und nicht für alle Updates garantiert werden“ (Quelle)

Upgrade-Zwang und Kulanzzeit??

Seit 22.9.15 können Unternehmen die finale Office 2016-Version zum Download ihren Usern anbieten, müssen aber noch nicht zwingend ein Upgrade durchführen. Office 365 Kunden können weiterhin Updates für die Office 2013-Version von Office 365 ProPlus bis Februar 2017 erhalten. Nach Februar 2017 gibt es keine weiteren Updates für die Office 2013-Version (Quelle).

Installieren aus dem Office 365-Portal:   Bis Februar 2016 bleibt die Version von Office 365 ProPlus, die über die Software-Seite im Office 365-Portal installiert wird, die Version Office 2013. Im Februar 2016 wird dies zur Version Office 2016 geändert, dabei handelt es sich um die Current Branch for Business-Version. Kunden können dennoch – aus Kulanz! – Office 2013 bis 28. Februar 2017 nutzen. Danach wird der Support sowie Updates eingestellt.

Hinweis (15.12.16): Microsoft hat nun auch eine Support-Seite zum Ende der Office 2013-Nutzung bereitgestellt: https://support.microsoft.com/de-de/kb/3199744

Nach dem 28. Februar 2017 gilt Folgendes:

  • 2013-Version von Office 365 ProPlus (32 und 64 Bit) und alle Language Packs werden nicht mehr über Office 365 Admin Center installiert.
  • 2013-Version des Office-Bereitstellungstools wird nicht mehr unterstützt und es ist nicht mehr möglich diese aus dem Microsoft Download Center zu laden.
  • Microsoft wird keine Feature Updates für diese Version des Produkts freigegeben.
  • Microsoft beitet keinen Support mehr für diese Version des Produkts durch Customer-Service und Support (CSS) oder Microsoft Premier Support.
  • Microsoft wird weiterhin bis 10. April 2018 kritische und wichtige Sicherheitsupdates für diese Version des Produkts freigegeben.
  • Microsoft bietet keine Benachrichtigung vor potenziell gefährlichen Änderungen, die eine Unterbrechung für Benutzer der 2013 Version von Office 365 ProPlus führen kann.

Deployment mit Branches

Analog zu Windows 10 as a Service fährt Microsoft nun langsam auch in Richtung Office as a Service und wird nicht mehr alle drei Jahre ein Kaufen von 5 neuen Features als Ansatz haben, sondern eine Nutzungsbasierte Miete mit kontinuierlichem automatischen Einspielen von Updates/Features.

Microsoft wird bei Office 365 nun auch die Branch-Strategie einführen:

Dies bedeutet demnach, dass monatlich neue Funktionen automatisch ausgerollt und bereitgestellt werden.

Eine deutsche Microsoft-Seite listet neue Features pro Office-Produkt auf: https://support.office.com/de-de/article/Neuerungen-und-Verbesserungen-in-Office-2016-f%C3%BCr-Office-365-95c8d81d-08ba-42c1-914f-bca4603e1426?ui=de-DE&rs=de-DE&ad=DE und hier die neuen Funktionen auf der Technet-Seite: https://technet.microsoft.com/de-de/Office/mt465751

Und damit uns nicht langweilig wird, hat Microsoft die Benamung geändert (Quelle) (Februar 2016):

  • Current Branch is now called Current Channel
  • Current Branch for Business is now called Deferred Channel
  • First Release for Current Branch is now called First Release for Current Channel
  • First Release for Current Branch for Business is now called First Release for Deferred Channel

Und kaum haben wir diese neuen Namen verinnerlicht, werden sie – wieder analog auch für Windows 10 – geändert. Seit Dezember 2017 gibt es nur noch folgende „Ringe“:

Und wundervoll ist auch wieder die deutsche Übersetzung:

Wichtigste Funktionen / Features

Deployment von Office aus Office 365

Über Datei-Konto lassen sich nun auch Office Updates verwalten. Derzeit noch manuell.

Auch hier wird weiterhin über Click-To-Run (App-V) ein Applikationspaket auf den Rechner gestreamt. Updates werden dann in Zukunft nur noch nach-gestreamt, dh. es muss nicht jeden Monat ein neues Office installiert werden.

Bei C2R gibt es keine Möglichkeit eines Versions-Mischbetriebes! Nachdem Project/Visio die gleiche Basis wie Office ProPlus haben geht auch hier kein Mischbetrieb.

Ein Foliensatz von uns, sowie eine Webinar-Aufzeichnung erklären die Misch-Thematik mit Visio und Project und zeigen die .MSI versus C2R Optionen auf:

Weitere Neuerungen:

  • Support for Background Intelligent Transfer Service (BITS) für das Aufnehmen bereits gedownloadeter Bits bei Verbindungsabbruch.

Neuer Plan E5

Office 365 E5 kommt mit Echtzeitkommunikation, Analytics und erweiterten Sicherheitsfunktionen
Mit Office 365 E5 erweitert Microsoft teilweise bereits ab 1.12.15 die Enterprise Pläne.

Seit 1.2.16 gilt scheinbar aber nun folgender Preis:

Der neue Plan deckt mit Echtzeitkommunikation, Funktionen für unternehmensweite Datenanalysen und erweiterten Sicherheitsfunktionen drei zentrale Anforderungen von Unternehmenskunden ab und wird den E4 Plan (bis 30.6.16) ersetzen. Damit haben wir dann E1, E3 und E5 als Zählreihe…..

*Toll-free and International Dial-out conferencing capabilities may incur additional per minute consumption charges when available. Customers can disable this feature to avoid additional billing.

**$24 includes both International and Domestic calling plans. Domestic only calling plans are available for $12. Tax is included in price in USA. Add-On price to E1 & E3 is $32, which includes Cloud PBX

  • Cloud PBX liegt bei 6,60 € pro User pro Monat
  • PSTN Conf kostet 3,40 € pro User pro Monat  (Add-On für State-of-the-Art-Meetings mit Skype for Business)
    Hinweis für MS Partner: Stand 29.7.16 noch immer nicht einzeln buchbar, hier ein Workaround.

In order to use Cloud PBX, PSTN Conferencing, and PSTN Calling, a customer must have already purchased and deployed Skype for Business Plan 2 or its equivalent capability within E1, E3, or E5.

Bereits ab 1.12.15 ist E5 in Deutschland  verfügbar (nur einige Komponenten).

Es wird eine StepUp-Möglichkeit für Kunden in den E5-Plan geben.

E5 and Cloud PBX come with dual-access rights

E4 Kunden werden 3 Optionen haben:

  1. StepUp auf E5 für $13 (?)
  2. Renew in E3 + Zubuchen von Cloud PBX
  3. Renew in E3 + Skype for Business Plus User CAL Subscription

ECS customers will be able to purchase an E5 add-on for $15 which credits the price they have paid for Office 365 E3.

Funktionen des E5 Plans

  • Skype for Business – Meeting Broadcast
    – Besprechungseinladung für 1:1, 1:many oder gar bis zu 10.000 Gastteilnehmer. Dahinter steckt unsichtbar Azure Media Services. Diese Funktion ist bereits in E1 Plänen enthalten. Aber nicht in den Business Plänen!
    – Teilnahme über jeden aktuelleren Browser (benötigt keinen Client, kein PlugIn sondern nutzt WebRTC)
    – TN-Liste ist ausgeblendet
    – TN können die Übertragung pausieren
    – Videoaufzeichnung
    – Keine Desktop-Freigabe
    – Chat-Funktion über Yammer
    – Feedback-Abfrage über Microsoft Pulse: www.microsoft.com/pulse
    – Einrichtung zunächst über eine eigene Webseite: http://broadcast.skype.com
  • PSTN Conferencing  (wird auch Add-On für State-of-the-Art-Meetings mit Skype for Business genannt)
    – Einwahl zu einer Besprechung über eine zentrale Telefonnummer (in D ist das eine Frankfurter Ortswahl)

    – In Outlook wird ein Update eingespielt, das in einem geplanten Meeting, diese Nummer sowie die Konferenzkennung mit anzeigt und sofort funktioniert
    (Wir haben das bereits in der Preview getestet, funktioniert prima). Es gibt inzwischen ein Tool zum Download, das auch rückwirkend Termine mit einer Conference-Einwahl-Nummer ausstattet, Download hier)
    – Hierüber funktioniert das Dial-In in eine Konferenz (mit gebührenpflichtiger Nummer) sowie ein Dial-Out für einen Rückruf auf eine Telefonnummer.
    – Einwahlkonferenzen sind auf bis zu 250 Telefonteilnehmer ausgelegt.
    – Derzeit sind keine gebührenfreien Nummern verfügbar
  • Zuweisen der Festnetzkonferenz-Funktion in Office 365 Skype for Business Admin Center:
  • Cloud PBX
    – Telefonie-Funktionen ohne lokale Telefonanlage. Rein- und Rauswählen pro Benutzer
    – Funktionen: Call hold/resume, Call forwarding, Call transfer, Simul-Ring, Team ring, Delegation
  • PSTN Calling
    – Telefonie-Pläne mit Office 365 buchen.
    – Bestehende oder neue Telefonnummern nutzen.
    – US Domestic & International calling
    – Verfügbarkeit:  http://products.office.com/de-DE/business/international-availability

Außerdem:

  • Power BI
    Zentrales Cloud-basiertes Dashboard für die Auswertung von Unternehmensdaten (Business Intelligence und Business Analytics).
    Infos hierzu : https://www.skilllocation.com/power-bi
  • Delve Analytics (zukünftig MyAnalytics) –>  Infos: https://www.skilllocation.com/delve-fuer-office-365
    – Echtzeitdarstellung von Teamaktivitäten
    – Ermitteln von relevanten Themen und Aktivitäten
    – Für unternehmensweite Datenanalysen
  • Erweiterte Sicherheitsfunktionen
    – Predictive eDiscovery schützt vertraulichen und wichtigen Dokumente vor unberechtigtem Zugriff. Die Technologie erkennt automatisch sicherheitsrelevante Inhalte in Dokumenten (und basiert auf Machine Learning)
    – Secure-Attachments und Safe URLs- Advanced Threat Protection ATP für Exchange Online- Customer Lockbox: Erweiterte Zugriffskontrollen für sensible Unternehmensinformationen. Mithilfe von Customer Lockbox-Anfragen können Sie steuern, ob Sie dem Supporttechniker Zugriff auf Ihre Daten gewähren möchten.
             

Mit E5 zusammen kommen auch weitere neue Dienste/Funktionen in den anderen Plänen hinzu

  • Planner (= Work Management):
    enthalten in Office 365 Enterprise E1–E5 Subscription Plänen (inkl. Government und Non-Profit), Office 365 Business Essentials und Premium und Office 365 Education
  • Data Loss Prevention DLP und Encryption (für SharePoint, OneDrive for Business und Skype for Business) in E3
    Administratoren können nun eine einzelne Richtlinie für Data Loss Prevention für Exchange Online, SharePoint Online und OneDrive for Business über das Office 365 Security and Compliance Center erstellen
  • Skype for Business Meeting Broadcast in E1 und höher

OneDrive for Business

Hierfür habe ich eine eigene Seite erstellt: https://www.skilllocation.com/onedrive-for-business/

Neues Office 365 Admin Center (GA 27.09.16)

Es war vorherzusehen, dass Microsoft das Adminportal aus Office 365 ändern würde, da die Liste der Funktionen wöchentlich länger und damit unübersichtlicher wurde. Die Richtung Kacheln zu verwenden liess sich ebenfalls vorher ahnen (ananlog zum neuen Azure Portal). Nun ist folgendes herausgekommen:

Und damit war auch klar, dass der alte App-Launcher irgendwann zuviele dieser Kacheln hat und selbige anders angeordnet werden. Hier das aktuelle Design:

Usage Reporting

Mit dem neuen Admin-Portal kam auch eine Übersicht, das sogenannte Usage Reporting:

Folgende Auswertungen sind (derzeit) möglich:

  • Active Office 365 Users
  • Email Activity
  • OneDrive for Business und SharePoint Files Usage
  • Skype for Business Acivity
  • Office Activations

Spannend (vor allem für Deutsche Betriebsräte) ist dann z.B. die Auswertung, wie User mit E-Mail umgehen:

Security & Compliance Center

Nun ist im AppLauncher eine neue Kachel sichtbar für das Security & Compliance Center von Office 365, welches bei der Einhaltung rechtlicher, gesetzlicher und organisatorischer Vorschriften hilft. Selbiges ist auch unter der URL: http://protection.office.com erreichbar.

Hier können die Archivpostfächer, eDiscovery-Fälle, Überwachungsberichte sowie Aufbewahrungs- und Löschrichtlinien in Exchange Online und SharePoint Online verwaltet werden. Außerdem können Compliance Managern Berechtigungen zugewiesen werden, damit diese auf einige oder alle Compliance-Features im Security & Compliance Center zugreifen können.
Außerdem habe ich ein DemoVideo dazu erstellt:

Das im Video gezeigt DKIM (DomainKeys Identified Mail) im Security & Compliance Center habe ich inzwischen nochmal unter die Lupe genommen:

DKIM versieht eine zu sendende E-Mail mit einer Digitalen Signatur. Der empfangende Server kann anhand des öffentlichen Schlüssels (Public Key), im Domain Name System (DNS) verifizieren  ob die Domäne übereinstimmt.
DKIM wird normalerweise von Office 365 automatisch konfiguriert mit einer Standard-Richtlinie. Diese bewirkt, dass Ziel-E-Mail-Systeme die Nachrichten, die von Ihrer Domäne gesendet werden, als vertrauenswürdig einstufen und bietet zusätzlichen Schutz vor Spoofing- und Phishing-E-Mails.

SharePoint mobile App

Im August 2016 hat Microsoft die SharePoint mobile App herausgebracht. Inzwischen gibt es sie für iOS, Android und Windows 10 (UWP).

SharePoint Online mehr Speicher

Im Februar 2016 gabs mehr Speicher für SharePoint: Kunden hatten bislang 10 GB Plattenplatz für SharePoint Online und zusätzlich 500 GB pro User. Dies war gegenüber den 1 TB pro User Platz für OneDrive for Business ein fragliches Verhältnis. Dies wurde nun offenbar einfach hochgesetzt. Kunden, die SharePoint Online nutzen haben nun 1 TB Plattenplatz (und immer noch 1 TB pro User für OneDrive for Business bzw. unbegrenzt bei höheren Plänen).

Und die Grenze für eine SharePoint Site Collection wurde nun nochmals auf 25 TB erhöht. (Quelle, bzw. genaue Angaben hier:

SharePoint Online: Softwaregrenzwerte und -beschränkungen

Dateiuploads: 10 GB pro Datei bei Drag & Drop-Uploads. Für alle anderen Uploadmethoden besteht ein Limit von 2 GB.

Und hier auch die Seite mit den Exchange Online-Begrenzungen: https://technet.microsoft.com/de-de/library/exchange-online-limits.aspx#MailboxFolderLimits

Office 365 Groups

Ebenfalls neu Ende 2016 kamen die Office 365 Gruppen bzw. Groups. Da dies ein echt spannendes Thema ist, habe ich eine extra-Seite eingerichtet: https://www.skilllocation.com/office-365-gruppen/

Typische Themen – Typische Fragen

Office-Bereitstellungstool

Administratoren können die Datei „Configuration.xml“ ändern, um Installationsoptionen für Click2Run für Office 365-Produkte zu konfigurieren

  • Generieren einer Installationsquelle
  • Erstellen eines App-V-Pakets
  • Hinzufügen oder Entfernen von Produkten für die Installation
  • Hinzufügen oder Entfernen von Sprachen für die Installation
  • Angeben von Anzeigeoptionen
  • Festlegen von Protokollierungsoptionen angeben des Softwareaktualisierungsverhaltens für Klick-und-Los
Cross- und Upselling

System Center Configuration Manager und Microsoft Intune können Power-BI-Berichte nutzen – einschließlich Hardware-und Softwareinventur, Kompatibilitätszustände, Software-Update-Level und Informationen über Malwareerkennung.

Die häufigsten Fragen

Was passiert mit InfoPath?
InfoPath wird nicht mehr weiterentwickelt (siehe auch hier). Die Version 2013 bleibt bei Office 365 Abos bestehen und kann separat im Software-Portal von Office 365 oder hier heruntergeladen werden: http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=48734

Spannend ist das neue Flow, mit dem Workflows sehr einfach und Anwendungsübergreifend erstellt werden können: https://www.skilllocation.com/prozessmanagement#15

Wichtige Hinweise

Wir haben einen Foliensatz erstellt, der alle aktuellen Office 365 Themen adressiert:   (Exklusiv für unsere Abonnenten hier)

  • Das Verwaltungsportal
  • Einrichtung
  • Lizenzierung
  • Editionen bzw. Pläne und Unterschiede
  • Deployment von Office
  • Rights Management
  • Mobile Device Management mit Office 365 und Berichte
  • Zusammenhang Office 365 und Azure

Exchange Online Speichergrenzen: https://technet.microsoft.com/de-de/library/exchange-online-limits.aspx#StorageLimits

Zu Office 365 hat Microsoft eine sehr detaillierte Roadmap hier liegen: aka.ms/o365roadmap (= http://fasttrack.microsoft.com/roadmap)

Eine Beschreibung der Dienste bzw. Online Services Description findet sich hier:  o365sd.com (= https://technet.microsoft.com/de-de/library/jj819284.aspx auf Deutsch)

Geändert am: 7. Dezember 2017 von Carola Pantenburg