Immer mehr Kunden führen in unterschiedlichen Bereichen ihrer Assets nicht ohne Grund eine Standardisierung ein. Viele Unternehmen legen sich auf wenige oder sogar nur einen Fahrzeug-Hersteller für die Auto-Flotte fest, PCs oder auch mobile Geräte wie Netbooks oder Notebooks werden von nur einem Hersteller bezogen und auf bestimmte Modellreihen festgelegt.

Auch eine Standardisierung der Softwareumgebung bietet viele Vorteile. Neben einem hohen Kosteneinsparungspotential ist es leichter, rechtlichen Vorgaben Rechnung tragen zu können. Das Zählen der PCs und das Lizenzieren selbiger mit definierter Standardsoftware gestaltet den Anspruch an Compliance einfacher. Hier greift das Angebot von Microsoft eines Ratenkaufvertrags mit Standardisierung, einem Open Value Company-wide Vertrag.

Der Kunde legt sich legt sich auf eine Softwareplattform für seine PCs fest und lizenziert diese über alle Geräte im Unternehmen.

Ideal für eine Standardisierung ist Microsoft Office. Der Grund dafür ist, dass in fast allen Unternehmen auf jedem Rechner ein Office installiert wird. So kann der Kunde Office als Plattformprodukt bestimmen. Die Lizenzierung von Office erfolgt analog zu der Anzahl der PCs im Unternehmen. Neben der Anwendungs-Suite gibt es weitere Produkte, für die eine Standardisierung sinnvoll sein kann. Die meisten Unternehmen nutzen Serverprodukte von Microsoft wie Windows Server, Exchange Server oder einen SharePoint Server.

Um die entsprechenden Zugriffslizenzen einheitlich zu erwerben, lassen sich drei verschiedene Bundles als weitere Plattformkomponente aus dem Serverpool auswählen.

Für kleine Unternehmen mit einem Microsoft Small Business Server 2011 kann die Small Business Server CAL ausgewählt werden. Größere Unternehmen entscheiden sich entweder für die Core CAL Suite oder die Enterprise CAL Suite. Mit einem dieser Produkte sind die Zugriffslizenzen auf die definierten Microsoft Server lizenzrechtlich abgedeckt.

Neben Office und den CAL Suites lässt sich auch Windows standardisieren. Wählt der Kunde Windows als Plattformprodukt, erhält er das Nutzungsrecht an Windows 7 Enterprise. Diese Edition enthält Funktionen und lizenzrechtliche Vorteile, die für Unternehmenskunden von großer Wichtigkeit sein können. Die Lizenzierung von mindestens einem Plattformprodukt ist für den Abschluss des Open Value Company-wide Vertrages erforderlich.

Der Open Value Company-wide Vertrag, wie auch der Open Value Vertrag, beinhaltet Software Assurance. Basis ist auch hier ein Ratenkaufmodell mit 3 Jahren Laufzeit.

Geändert am: 10. Mai 2016 von Carola Pantenburg