Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web

In einem Satz

Microsoft SharePoint Server 2010 ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web.

SharePoint 2010 ermöglicht es Ihnen einfach in Teams zusammen zu arbeiten. Kollegen, Partner und Kunden können auf neue und effektive Weise Informationen einfach austauschen.

Ausführliche Beschreibung

Microsoft SharePoint 2010 kombiniert Basistechnologien und Applikationen in einer webbasierenden Plattform, um die Zusammenarbeit von Mitarbeitern, Partnern und Kunden über Inter-, Intra- und Extranet so einfach, effizient und effektiv wie möglich zu gestalten.

Für jedes betriebliche Szenario, in dem Menschen miteinander interagieren und Inhalte, Wissen und Geschäftsdaten austauschen müssen, liefert Microsoft SharePoint 2010 die benötigten Funktionen. Dabei steht Kunden jeweils ein umfassendes Angebot an integrierten, sofort einsatzbereiten Software-Werkzeugen zur Verfügung, die sich an individuelle Anforderungen anpassen und mit Produkten anderer Hersteller verknüpfen lassen.

Im Einzelnen deckt SharePoint 2010 sechs Aufgabenfelder ab:

Sites
SharePoint 2010 bietet eine einfache Infrastruktur zur Bereitstellung von Portal- und Collaboration-Funktionen für Intranet-, Extranet- und Internet-Websites. Es bringt Benutzer zusammen, so dass sie Informationen, Daten und Fachkenntnisse über Unternehmen hinweg weitergeben und gemeinsam benutzen können.

Search
SharePoint 2010 verleiht den Benutzern die Fähigkeit, gewünschte Inhalte, Informationen und Personen zu finden, und zwar durch Verbindung einer integrierten, einfach zu verwaltenden Plattform mit führender „Best-of-Breed“-Enterprise-Suchtechnologie und zwar nahtlos über Portal- und Systemgrenzen hinweg.

Communities
SharePoint 2010 ermöglicht Personen die Zusammenarbeit in Teams, die gemeinsame Nutzung von Wissen und Ideen,  die Kontaktaufnahme mit Kollegen und einfaches Auffinden von Informationen und Experten. Auf Basis von Community-Technologien des Web 2.0, wie etwa Wikis und Blogs, eröffnet die Microsoft-Plattform jedem einzelnen Mitarbeiter die Chance, einfach auf Fachkenntnisse zuzugreifen und sich in formellen und informellen Netzwerken auszutauschen.

Insights
SharePoint 2010 ermöglicht Benutzern Zugang zu und die Interaktion mit Informationen über unstrukturierte und strukturierte Datenquellen. Es befähigt die Benutzer, die richtigen Personen und Fachkenntnisse aufzufinden, um bessere und agilere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Über ein komplettes Business-Intelligence-System schafft SharePoint 2010 die Voraussetzungen für einen intelligent gesteuerten Zugriff auf Geschäftsdaten. Wissensarbeiter erhalten komfortable Tools, um Informationen ad hoc aufzurufen, mit anderen auszutauschen und in präzise und fundierte Entscheidungen zu überführen.

Content
Mit SharePoint können alle Benutzer an einem gesteuerten und rechtskonformen Inhaltsmanagement-Lebenszyklus teilnehmen. SharePoint umfasst ein vollständiges Dokumenten-, Verzeichnis- und Web-Content-Management. Anwender erhalten alle erforderlichen Werkzeuge, um Inhalte jedweder Art in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen und firmeninternen Richtlinien erstellen, prüfen, veröffentlichen und bearbeiten zu können.

Composites
Unter dem Begriff Composites fasst Microsoft jene Anwendungen zusammen, die der Datenintegration und der Verknüpfung von Applikationen über Workflows oder gemeinsam genutzte Formulare dienen. Die Benutzer können schnell auf Geschäftsanforderungen reagieren, indem sie ihre eigenen No-Code-Lösungen an Ort und Stelle oder „in the cloud“ durch einen umfassenden Satz von Bausteinen, Tools und Selbstbedienungsfunktionen erstellen.

SharePoint 2010 ist eine schnell zu implementierende Lösung, die jedoch jede Menge Potenzial für Erweiterungen bietet und damit auch eine Entwickler-Platfform darstellt.

IT-Fachleuten ermöglichen die Verbesserungen in SharePoint 2010 die Förderung der Produktivität, da sie eine skalierbare, vereinheitliche Infrastruktur und flexible Bereitstellungsoptionen bieten.

Wichtigste Funktionen / Features

Allgemeine Funktionen

  • Multiple Browser Support: IE7/8/9, FireFox, Safari
  • SharePoint Workspace 2010: Nachfolger von Groove 2007
  • Überarbeitete Zentraladministration
  • Mehrfach Listeneinträge markieren

Sites

  • Co-Authoring: Zusammen in einem Dokument arbeiten (Office 2010 erforderlich)Dieser Learning Snack steht hier zum Download zur Verfügung, hier auch ohne skilllocation branding.

Communities

  • Präsenz und Foto der Anwender überall
  • Micro-Blogging (Kurzinfo über Status)
  • Neue OrgChart-Ansichten
  • Status-Updates von Aktivitäten
  • Social Bookmarking und Tags, TagClouds Ratings

Enterprise

  • Wikis
  • Enterprise Content Management und Web Content Management
    Dieser Mitschnitt der CeBIT 2007 zeigt Carola Pantenburg und SharePoint 2007 und erklärt das Thema ECM ganz gut:
  • Ausgewählte Dateien als unveränderlich deklarieren oder nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist automatisch löschen zu lassen
  • Zentrale Taxonomie-Verwaltung (Arbeiten mit Synonymen für Begriffe)
  • Eindeutige IDs für jedes Dokument
  • Navigation nicht nur nach Ordner, sondern auch nach Contenttypen und Kategorien
  • Document Sets (Set an mehreren Dokumentenvorlagen)

Composites (Verbundanwendungen)

  • Neue Ribbon-Benutzeroberfläche
  • Rich Theming: Übernehmen von PowerPoint Designs in Templates
  • Silverlight Webpart
  • Web Edit: Live-Vorschau in neuem In-Place-Editor
  • SharePoint Designer 2010
  • Visio Services: Visio als Web Access
    Unser Learning Snack zeigt die Verbindung von Visio, SharePoint 2010, Visio Services und SharePoint Designer auf. Der Learning Snack steht hier zum Download zur Verfügung, hier auch ohne skilllocation branding.
  • Access-Services: Synchronisieren mit Access-Datenbanken (Daten und Design)

Dieses DemoVideo ist einer unserer Learning Snacks, die Sie in verschiedenen Varianten (Vertont, ungebranded, wmv oder avi) downloaden können.

  • Business Connectivity Services (Weiterentwicklung des Business Data Catalog): Lesend und Schreibend

Search  (Erweiterung durch FAST in kursiv)

  • Boolesche Operatoren (<, >, OR, AND, *) zzgl. Verfeinerte Abfragesyntax und Ähnlichkeitssuche (Contextual Search)
  • Verbesserte Relevanzformel zzgl. umfassende Sprachunterstützung, Benutzerprofil-Kontext
  • Strukturierte Ergebnisse (zusätzliche Ansicht nach Autor, Typ, Site,… )
  • Vorschau der Suchergebnisse inkl. verschiedener Textpassagen aus dem Dokument  zzgl. Thumbnail und Silverlight Preview sowie Angabe der Anzahl gefundener Ergebnistypen und Sortierung nach unterschiedlichen Eigenschaften; Visual Best Bets
  • Personensuche: Phonetisch und Spitznamen mit integrierter Präsenzinformation (OCS)
  • Federation Search (Integration mit der Windows 7 Suche)
  • PC-, Telefon-, Browser-Zugriff
  • Verfeinerung über Metadaten, Taxonomie (benutzerdefinierte, hierarchisierbare Kategorienzur Verschlagwortung) und Social Tags (z.B. Bewertung)
  • Verwandte Suche, Vorschläge
  • View in Browser (Office 2010 WebApps)
  • Skaliert bis zu 100 Millionen Elemente
  • Search Federation: dies ist eine Funktion, die die SharePoint Suche über einen Suchconnector in den Windows Desktop integriert. Dieser Learning Snack steht hier zum Download zur Verfügung, hier auch ohne skilllocation branding.

 

Insights (Business Intelligence-Funktionalitäten)

  • Excel Services
    Dieses DemoVideo zeigt die XL-Services noch mit Excel und SharePoint 2007 auf:

 

  • PerformancePoint Services
  • Visio Services
    Publizieren von Visio 2010 (Professional oder Premium) -Diagrammen in SharePoint 2010.
  • Chart WebParts
  • Rich KPI-Lists (Highlighting Ownership, Schwellwerte,…)
  • Business Connectivity Services (Nachfolger von Business Data Catolog, Schnittstelle in andere Systeme)

 

Versionsvergleich 2003 – 2007

Hier haben wir eine sehr hilfreiche Excel-Tabelle gefunden, die die SharePoint-Versionen 2003 bis 2007 vergleicht. Wir werden dieses Dokument, sobald die Informationen verfügbar sind, auf SharePoint 2010 hin ergänzen.

 

Editionen und Unterschiede

Hier gibt es einen deutschen Vergleich der verschiedenen Editionen:

und hier gibt es eine deutsche Übersicht der Such-Features der verschiedenen Editionen:

Die Folien stammen aus dem skilll-deal #16 und stehen im Shop zum Download.

  • SharePoint 2010 Foundation
    SharePoint 2010 Foundation ist der kostenlose bleibende Nachfolger der Windows SharePoint Services 3.0.
    Enthalten: Team Workspaces, Blogs, Wikis, Dokumentbibliotheken, Genehmigungs- und Überarbeitungsworkflows, Office Web Apps und sogar die Business Connectivity Services, also die Schnittstelle in externe Datenquellen.
    Engl. PDF dazu finden Sie hier.
    SharePoint Foundation 2010 enthält Business Connectivity Services, was die kostenlose Version sehr interessant machen dürfte und unterstützt die gleichen Search-Funktionalitäten wie Search Server 2010 Express (siehe weiter unten), kann aber nur SharePoint-Seiten in der gleichen Farm durchsuchen.
  • SharePoint Server 2010 mit Standard CAL
    Wird auch als Standard Edition bezeichnet.
  • SharePoint Server 2010 mit Enterprise CAL
    Wird auch als Enterprise Edition oder Enterprise Services bezeichnet.
    Hiermit ist der Zugriff auf folgende Funktionen möglich:
    – Excel Services (sowie KPI-Listen, Dashborads)
    – Performance Point Services
    – Access Services
    – Visio Services
    – InfoPath Forms Services
    – Zugriff auf FAST Suche (diese benötigt daher keine CALs)
  • SharePoint Server 2010 for Internet Sites Standard
    Erlaubt die Verwendung von anonymem Zugriif (keine CALs) und ist damit geeignet für Hompages auf Basis von SharePoint. Beinhaltet Standard CAL-Funktionen.
  • SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise
    Erlaubt die Verwendung von anonymem Zugriif (keine CALs) und ist damit geeignet für Hompages auf Basis von SharePoint. Beinhalteet Enterprise CAL-Funktionen.
  • Search Server 2010 Express
    Kostenloser Such-Server mit folgenden eingeschränkten Funktionen:
    – Schnelle, einfache und dennoch mächtige Suche.
    – Skaliert bis zu 10 Millionen Elemente mit unter einer Sekunde Antwortzeit bei Verwendung von SQL Server 2008
    – Skaliert bis zu 300.000 Elemente bei Verwendung von SQL Server Express
    – Unterstützt 31 Dateitypen mithilfe der erweiterbaren iFilter-Plattform:
    Microsoft Office,
    HTML, SharePoint 2003, 2007 und 2010-Websites; ODF und viele andere
    – 51 Sprachen unterstützt
    Download der Version hier.
  • Search Server 2010
    Kostenpflichtiger Such-Server mit folgenden Funktionen:
    – Vollständige Intranet-Suche
    – Skaliert bis zu 100 Millionen Elemente
  • FAST Seach Server 2010 for SharePoint
    – Ergänzende Suche für High-End-Ansprüche
    – Skaliert über eine Billion Elemente
    Download des engl. und techn. 60 seitigen Evaluation Guides hier.
  • SharePoint Designer 2010 wurde ursprünglich entwickelt, um SharePoint-Seiten zu entwerfen und anzupassen. Im Zusammenhang mit Office 2010 wird der SharePoint Designer zukünftig als Server-Tool mit verstärktem Fokus auf Collaboration-und Workflow-Anpassungen positioniert. Langfristig wird Expression Web das Werkzeug zum Gestalten von SharePoint-Seiten werden. Der SharePoint Designer ist kostenfrei und kann direkt heruntergeladen werden, wenn man ihn aus SharePoint heraus versucht aufzurufen:

 

 

Service Pack SP2 für SharePoint 2010 erschien am 16.7.13

Treibende Themen
  •  Beginnen Sie Projekte mit den kostenlosen Windows SharePoint Services bzw. SharePoint Foundation, um den Kunden eine „Spielwiese“ bereit zu stellen. So kann er schon mal einen Einblick in die Handhabung bekommen. Bedenken Sie aber rechtzeitig auf den Server zu migrieren, sonst entsteht ein SharePoint Services-Inseln-Chaos.
  • Viele Kunden, die bereits SharePoint einsetzen, nutzen nur die Collaboration-Funktionen. Bringen Sie Mehrwert in Ihre Projekteund überzeugen Sie Ihre Kunden von dem einfach und schnell zu erstellenden Formular-Management-Funktionalitäten inklusive Workflow.
    Überall, wo innerhalb von Prozessen ein Medienbruch (jegliche menschliche Interaktion, dh. abtippen aber auch copy&paste) stattfindet, entstehen erhöhte Kosten. Nicht, weil es länger dauert, sondern weil Medienbrüche fehlerbehaftet sind.
    Diese Fehler-Prozess-Kosten kennen Kunden oft aus der Produktion. Dort werden Verfahren wie „SixSigma“ eingesetzt, um die Fehlerquote (Ausschussware) zu reduzieren. Solche Verfahren lassen sich auch in der IT einsetzen.
  • Bedenken Sie die Integration der Mitarbeiter in die SharePoint-Projekte. Hier können Key-People definiert werden sowie Fachadministratoren, die erweiterte Rechte in SharePoint besitzen und so nicht alles an die IT-Abteilung delegieren müssen. Hier entsteht die Möglichkeit, schnell eine Lösung umzusetzen und an die tatsächlichen Bedürfnisse der Zielgruppe anzuwenden (Time-to-Market der Lösung).
  • Enterprise-Funktionalitäten: Bieten Sie Ihren Kunden strategische Lösungen an und zeigen Sie ihm die Mehrwerte der höherwertigen Funktionen an. Eine Schnittstelle in andere Backend-Systeme wie SAP, Navision oder eigens entwickelte Systeme über die Business Connectivity Services aber auch Excel Services oder Visio Services sind schnell von Nöten, wenn SharePoint intensiv genutzt werden soll. Und diese Notwendigkeit sollte sichtbar gemacht werden.
Cross- und Upselling
  • Die wichtigste Anwendung im Zusammenspiel SharePoint ist sicherlich Office. Und natürlich in der Version 2010. Alleine wegen der Ribbon (Menüband) Oberfläche, der Funktion Co-Authoring (siehe unsere Office 2010-Seite).
    Ein weiteres Beispiel zeigt, wie eine SharePoint-Spalte automatisch im Office Dokumenteninformationsbereich angezeigt wird und sogar im Dokument verwendet werden kann. Hierzu ist nicht zwingend eine Visual Studio-Anprogrammierung nötig.
    Das Demovideo zeigt, wie es funktioniert (und kann hier heruntergeladen werden): 
  • Jeder SharePoint-Server muss mit Backup gesichert werden. Hier bietet sich der Microsoft System Center Data Protection Manager an. Er kann u.a. SharePoint-Datenbanken inkl. Metadaten und Indexdaten sichern und zeichnet sich vor allem duch seine Geschwindigkeit aus. Microsoft selbst setzt den DPM intern ein, um die ca. 50 TeraByte große SharePoint-Farm zu sichern: ein komplettes Online-Backup dauert dabei 2h 15 Min laut Aussage eines Mitarbeiters in einem Webcast.
  • Jeder SharePoint-Server muss auf Viren und sonstige Schädlinge untersucht werden, Wieso? Beim Öffnen eines Dokumentes vom SharePoint überprüft doch der lokale Virenscanner die Datei und säubert sie ggf. !Korrekt. Wenn aber der Anwender die Datei ohne Rückspeichern schließt, bleibt der Virus auf dem SharePoint -Server enthalten. Und die Last des Säuberns sollte lieber auf dem Server als auf dem Client liegen. Daher bietet sich Microsoft Forefront Protection 2010 für SharePoint an.
  • SharePoint 2010 stellt eine Entwicklungsplattform zur schnellen Entwicklung von Lösungen und zur Reaktion auf Geschäftsanforderungen bereit. Entwickler können effizient und produktiv arbeiten, indem sie sich der bekannten Tools wie Microsoft Visual Studio 2010 und dem kostenfreien SharePoint Designer 2010 bedienen.
  • Um Visio Services nutzen zu können, muss zwar Visio nicht installiert sein, aber mit Visio 2010 können Diagramme (z.B. Workflows) erstellt werden, die so in SharePoint veröffentlicht werden können. (mind. Visio 2010 Professional)
Die häufigsten Fragen

Wettbewerb

SharePoint 2010 und rechtskonforme und revisionssichere Archvierung

Die KPMG hat sowohl Sharepoint 2010, als auch Exchange 2010 in handels- und steuerrechtlicher Hinsicht geprüft und unter Voraussetzung der richtigen Konfiguration und Überwachung als compliant bestätigt.

Wichtige Hinweise

Aus MOSS wird SP2010

Diese Version wird übrigens einen neuen Namen bekommen: Bislang bekannt unter der Abkürzung MOSS für Microsoft Office SharePoint Server 2007 entfällt nun das „Office“ und das Produkt wird heißen Microsoft SharePoint Server 2010. Die Abkürzung MSS wäre allerdings schon vergeben für den Microsoft Search Server. Derzeit ist abzusehen, dass man sich wohl auf SP2010 einigen wird.

Weiterführende Links

http://sharepoint.microsoft.com/de-de/Seiten/default.aspx

Productivity Hub 2010
Der Productivity Hub ist eine SharePoint Server 2010 Site Collection mit Microsoft Trainingsmaterials für interne Anwendertrainings. Bevor Sie diese ca. 1,5 GB herunterladen, haben wir Ihnen ein kleines DemoVideo erstellt, das diesen Productivity Hub vorstellt. Das DemoVideokönnen Sie downloaden.

Studien

Forresters Studie im Auftrag von Microsoft zu SharePoint 2010

  • ROI: Die risikobereinigte Kapitalrendite (ROI) für die Composite Organization basiert ausschließlich auf Produktivitätsvorteilen und beträgt 108 Prozent, mit einer Gewinnschwelle (Tilgungsdauer) von weniger als 12 Monaten nach der Bereitstellung.
  • Nutzen: Die sich für die Composite Organization ergebenden quantifizierten Nutzen, die die Erfahrungen und Erwartungen der für die Studie befragten Unternehmen reflektieren, belaufen sich auf ca. USD 3,1 Mio. (risikobereinigt, Barwert (BW)) über einen Zeitraum von drei Jahren. Diese finanziellen Nutzen umfassen Kosteneinsparungen in Bezug auf die Vermeidung von Ersatz oder Aufrüstungen des Dokumentenmanagementsystems des Unternehmens und seiner Portal-Plattform.

Die Studie finden Sie hier zum Download.

Systemanforderungen
  • Nur noch 64-Bit (auch SP Foundation)
  • Windows Server 2008 SP2 oder höher
  • SQL Server 2008 R2 und bereits SQL Server 2012,
    außerdem: SQL Server 2005 SP3 (64-Bit) oder 2008 SP1 CU2 (z.B. für FILESTREAM)
  • Zu Testzwecken kann SharePoint auch auf Windows 7 installiert werden. Infos dazu z.B. hier.
  • SharePoint 2010 wird nicht unterstützt für: Windows Server 2008 R2 Foundation, Itanium-based, HPC
  • SharePoint 2010 Foundation kann nicht parallel installiert werden zu WSS 3.0

Weitere Infos hier.

Übersicht aller Downloads

Geändert am: 12. Mai 2016 von Carola Pantenburg